Private Vorsorge für den Pflegefall Teil 3: Vorsorgeinstrumente zur Absicherung des Pflegefallrisikos
Private Vorsorge für den Pflegefall Teil 3: Vorsorgeinstrumente zur Absicherung des Pflegefallrisikos
Kranken
Private Vorsorge für den Pflegefall Teil 3: Vorsorgeinstrumente zur Absicherung des Pflegefallrisikos
icon 1,0 IDD-Stunden icon 0,00 EUR

Nutzungszeit: noch 30 Tage


Allgemeine Informationen

 Zielgruppe
Versicherungsmakler nach § 34d GewO

 Lernziel

Die Teilnehmer lernen den Begriff der Pflegebedürftigkeit kennen. Sie erhalten einen Einblick in die Absicherung des Pflegefallrisikos mit einer Berufsunfähigkeits-, Grundfähigkeiten- oder privaten Rentenversicherung, um eine qualifizierte Kundenberatung durchführen zu können.

 Inhalt

  • Begriff der Pflegebedürftigkeit im Zivilrecht
  • sozialrechtliche Definition versus ADL-Katalog
  • alternative Vorsorgeinstrumente zur Absicherung des Pflegefallrisikos
  • Absicherung des Pflegefallrisikos mit einer Berufsunfähigkeits-, Grundfähigkeiten- oder privaten Rentenversicherung
  • steuer- und sozialrechtliche Behandlung der Leistungszahlungen im Versicherungsfall

 Referent:

Alexander Schrehardt ist Geschäftsführer der Consilium Beratungsgesellschaft für betriebliche Altersversorgung mbH. Nach Abschluss seines Studiums an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg im Jahr 1984 arbeitete er bei namhaften Versicherungsmaklerunternehmen in den Unternehmensbereichen Personenversicherung und Pensionsmanagement. Die regelmäßige und kontinuierliche Teilnahme an Vorträgen und Seminaren zur eigenen Weiterbildung waren dabei für ihn ebenso verpflichtend wie ein Aufbaustudium zum Betriebswirt für betriebliche Altersversorgung (FH) an der Fachhochschule Koblenz.

 Methode: Online-Kurs mit Online-Test

 Dauer: 1 Stunde

 IDD-Weiterbildungszeit: 1,00 Stunden